Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

AKTUELLES

06.07.2020 Vortragsreihe BIM in der Praxis

Am kommenden Montag, den 06.07.2020 finden Vorträge zum Thema "BIM in der Praxis" in Form einer Webkonferenz statt. Wir haben auch in diesem Jahr sehr interessante und bekannte Redner in unserem Programm. Sie sind herzlich eingeladen an den Vorträgen teilzunehmen.

01.05.2020 BIM-Summer School

Die Teilnehmer 2020 stehen fest. Der Bewerbungszeitraum für die BIM SUMMER SCHOOL ZWEI20 ist am 30. April 2020 ausgelaufen. Aus einer Vielzahl an Bewerbungen sind 24 Studierende aus ganz Deutschland ausgewählt worden – Glückwunsch!

BIM-basiertes Risikomanagement

MASSNAHMEN ZUR UMSETZUNG EINES EFFIZIENTEN PROJEKTRISIKOMANAGEMENTS DURCH EINSATZ DER METHODE BIM

Fördermittelgeber: Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Rahmen der Forschungsinitiative Zukunft Bau

Projektlaufzeit: 03/2019 bis 02/2021

Zu Beginn eines Bauvorhabens werden Kosten, Termine und Qualität festgelegt, die es während des gesamten Bauprozesses, bis zur Fertigstellung, einzuhalten gilt. Prominente Großprojekte zeigen, dass die Einhaltung aller drei Ziele oftmals nicht gelingt, daher wurde das Thema Risikomanagement in den 10-Punkteplan des BMVI aufgenommen. Für Bauherren ist insbesondere eine zuverlässige Termin- und Kostenprognose über die gesamte Projektdauer von Interesse. Für Bauunternehmen bietet speziell die Realisierungsphase das höchste Wertschöpfungspotenzial.

Projektrisikomanagement wird im vorliegenden Forschungsprojekt daher aus beiden Blickwinkeln betrachtet. Die Betrachtung erfolgt unter zusätzlicher Berücksichtigung der weiteren Akteure des Projektrisikomanagements (Nachunternehmer, Politik, Anwohner etc.). Aus Bauherrensicht werden die Risikomanagementprozesse der gesamten Planungs- und Bauphasen unter Anwendung der Methode BIM aufgestellt und die Potenziale durch die entstehende Informationsverknüpfung herausgearbeitet. Diese Informationsverknüpfung integriert Risikomanagement in die übrigen Bauprozesse und stärkt somit die Rolle von Risikomanagement bei Bauprojekten. Aus Sicht des Bauunternehmens steht die Phase der Realisierung im Fokus. Hier erfolgt eine detailliertere BIM basierte Betrachtung der Risiken bis auf Bauteilebene. In Form eines Demonstrators, werden Risiken mit Bauteilen im Datenmodell verknüpft, sodass Informationen in einem System digital zur Verfügung stehen. Die Schnittstellen beider Blickwinkel werden ausgewertet und Maßnahmen entwickelt wie ein transparenterer Informationsfluss bezüglich Risikomanagement die Zielerreichung beider Seiten erhöhen kann.

In der Bauwirtschaft wird Risikomanagement bislang eher nachlässig behandelt. Zwar werden mittlerweile die Vorteile einer frühzeitigen Risikobetrachtung erkannt, jedoch schränkt die unstrukturierte Erfassung der Risiken und die fehlende systematische Verknüpfung der erlangten Informationen den Einsatz und die Erfolge bislang ein. Risikomanagement stellt derzeit mehr eine zusätzliche Dokumentationsarbeit als ein effektives Projektsteuerungsmittel dar. Durch die Verknüpfung der Risikomanagementprozesse mit der Methode BIM, wird eine strukturierte Erfassung der Risikomanagementdaten ermöglicht. Mit fortschreitender Planungsgenauigkeit kann die Informationsverknüpfung bis auf Bauteilebene fortgeführt werden. Die Verknüpfung der erkannten Risiken mit Bauteilen des digitalen Gebäudemodells in der Realisierungsphase, fördert die Integration und dadurch die Akzeptanz des Risikomanagements und visualisiert dessen Vorteile für das Projektergebnis. Durch den Grundsatz der Methode BIM „erst planen - dann bauen“ kann eine frühzeitige Betrachtung von Risiken bereits ab der Planungsphase die Termin-, Kosten- und Qualitätssicherheit zusätzlich steigern. Können Gegensteuerungsmaßnahmen erfolgreich umgesetzt werden, kann das Ergebnis der Unternehmen maßgeblich gesteigert werden. 

Im Risikomanagement findet bislang kaum ein Austausch zwischen Bauherren und Bauunternehmen statt. Die Betrachtung der Schnittstellen zwischen beiden Risikomanagementsystemen sorgt für einen verbesserten Informationsfluss und führt somit zu einem positiveren Ergebnis auf beiden Seiten. Dadurch wird zum einen die Stabilität der Termine und Kosten sowie das Ergebnis des Bauunternehmens gesteigert. 

Das BIM-basierte Risikomanagement ermöglicht durch die digitale Erfassung von Informationen zu Risiken am Gebäudedatenmodell eine qualifizierte und aktuell gehaltene Risikobetrachtung. Durch den verbesserten Informationsfluss zwischen Bauherr und Bauunternehmer bezüglich des Risikomanagements kann frühzeitig auf Störsignale reagiert werden. Auf beiden Seiten gewonnene Informationen können automatisch als Erfahrungswerte für nachfolgende Projekte genutzt werden und somit langfristig das Erreichen von Qualitäts-, Kosten- und Terminzielen steigern.

Praxispartner