BIM Anwenderschulung mit Blended-Learned-Konzept

Fördermittelgeber: Amt für Bundesbau Rheinland-Pfalz (ABB)

Laufzeit: 01/2022-12/2023

Der Bund ist als öffentlicher Auftraggeber für eine Großzahl an Bauvorhaben verantwortlich. Um deren Umsetzung langfristig effektiver zu gestalten, werden das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) sowie das Bundesministerium der Verteidigung (BMVg) in Abstimmung mit der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) für alle Bundesbauprojekte die Methode Building Information Modeling (BIM) einführen.

Zuständig hierfür ist die beim Amt für Bundesbau Rheinland-Pfalz (ABB) angesiedelte Geschäftsstelle BIM (GS BIM), die im Rahmen der hier ausgeschriebenen Leistungen als Vertreterin des BMI als Auftraggeberin (AG) auftritt. Eine BIM-Einführungsstrategie - der "Masterplan BIM für Bundesbauten" – wurde bereits erarbeitet und veröffentlicht. In dem veröffentlichenden Dokument wird ein Zeitplan für die dreistufige Einführung der Methode BIM für Bundesbauten ab 2022 festgelegt. Basierend darauf sollen im Anschluss weitere Maßnahmen umgesetzt werden. Um die mit dem Masterplan BIM einzuführende Anwendung der Methode BIM umsetzen können, sind umfangreiche Schulungsmaßnahmen erforderlich. Hierfür vorgesehen sind eine aus vier Modulen bestehende Anwenderschulung mit Blended-Learning-Konzept sowie ein Online-Grundlagenmodul, welches auf einer 2-tägigen Präsenzveranstaltung basiert. Um den Praxisbezug der Schulung zu gewährleisten ist zudem ein vereinfachtes Schulungsmodell zu erstellen, das für die Demonstration praktischer Beispiele sowie Übungsaufgaben genutzt werden kann. Das BIM-Institut der Bergischen Universität Wuppertal wurde als Konsortialführer gemeinsam mit den Partner Hochtief Vicon GmbH, AEC3 Deutschland GmbH, Core Digital Engineering GmbH und E3D Ingenieurgesellschaft mbh mit der Erstellung und Durchführung der Lose 3 und 4 beauftragt.

Praxispartner

Weitere Infos über #UniWuppertal: